Das perfekte Bild


Heute melde ich mich mal zu Wort. Wer mich nicht einordnen kann – Jacqui – Yogalehrer im Team HERRLICH, quasi die Ruhige (der Eine sagt so, der Andere so).
Ich war mit meiner Familie (fast vollständig, leider hat unsere Große gefehlt) für ein paar Tage auf Korfu. Nebenher, eine zauberhafte Insel .. sehr zu empfehlen. Aber darum soll es heute nicht gehen.
Kommen wir zurück auf meine Rolle als Yogalehrer. Was treibt einen Yogalehrer so an? Natürlich die ständigen Gedanken um die Teilnehmer, die Weiterbildungen, die eigene Praxis und und und .. und auch der Wunsch mal so ein schönes eigenes Yogafoto besitzen zu wollen. So eines, was man in einschlägigen Zeitschriften oder auf Facebook oder Instagram oder wo auch immer sehen kann. Egal wo, ich möchte auch eines.
Kommt doch direkt die Frage auf: „Ist das yogisch?“ (Antwort offen :-))
Nun, welche Situation ist besser geeignet als ein Urlaub für solch ein Projekt. Stimmung entspannt, Sonne satt, das Meer, die Berge, viele tolle Locations – Korfu, mach dich bereit, dachte ich.
Gedacht gemacht. Auf unseren Touren war ich immer bestens mit einem Beutel voll mit Yogasachen und einem Yogahandtuch ausgestattet, denn das Outfit macht‘s. Ich habe nichts dem Zufall überlassen und so hat die erste Location auch nicht lang auf sich warten lassen. Südlichster Punkt Korfus, blaues Meer, Sonne, eine Holzplattform – los geht’s .. umziehen, erwärmen, tief durchatmen und schon kam die erste Anweisung meines Fotografen (mein Töchterchen): „Kuck entspannt, entspannter, noch eeeeentspannter.“

Und hier nun paar Ergebnisse:

Entspannt geguckt habe ich ja einigermaßen, aber der Wind, der Wind, das himmlische Kind :-).

Aber schaut mal … Fast perfekt, ..halt nur fast .. wer findet den Fehler? …

geschnitten = gemogelt 🙂 (Wenn mein Mann mich nicht retten musste, war er übrigens baden.)

*
Traumhafte Location ganz im Norden Korfus entdeckt und .. den Beutel vergessen ..
egal .. los geht’s .. 2. Versuch:

Noch nicht bereit …

keine Wellen …

schöne Wellen, ... na ja 🙂

Aber jetzt der Tänzer – Konzentration!!

Vermasselt!! 🙂 🙂 .. und so weiter ..

Mein Fazit:

  • Gar nicht so leicht mit dem „perfekten Yogafoto“
  • Hindernisse lauern überall .. Wind, fehlende Konzentration, vergessener Beutel ..
  • Jedes Foto ist auf seine Weise perfekt.
  • Wir hatten jede Menge Spaß in diesem Moment.
  • Haben uns köstlich beim Betrachten der Fotos amüsiert.
  • Über sich selbst lachen tut wirklich gut.
  • Sich nicht zu ernst und wichtig nehmen, entspannt und nimmt inneren Druck.
  • ich bleibe dran (am schönen Yogafoto :-))
  • .. und wir waren nicht das letzte Mal auf dieser bezaubernden Insel ..

Also genießt den Augenblick so wie er sich zeigt.
Namaste Jacqui

PS: Übrigens sind ein paar richtig schöne Fotos dabei, für mich, fürs Familienalbum oder mal sehen ..